Seite auswählen

Die deutsch-französischen Kinder des Zweiten Weltkrieges

Ansprache von Gwendoline Cicottini
Treffen CSF-HOG – 6. Mai 2017 – Sasbach

« Danke für die Einladung, ich bin sehr froh hier zu sein, ich glaube einige von Ihnen kennen mich, aber wenn nicht, stelle ich mir vor kurz : ich bin Gwendoline Cicottini, ich bin Doktorandin im Fach Geschichte und arbeite über das Thema die deutsch-französischen Kinder des Zweiten Weltkrieges, die in Deutschland geboren sind, also von französischen Vätern und deutschen Müttern. Ich habe die Promotion letzten Oktober angefangen, das heißt, es wird noch eine Weile dauern, aber, ich habe schon meine Masterarbeit darüber geschrieben dadurch bin ich mit diesem Thema schon seit ein paar Jahren beschäftigt.

In meiner Arbeit benutze ich vor allem die Archive : Bis jetzt suche ich vor allem in Deutschland, in verschiedene Regionen, Spuren von Beziehungen zwischen den Franzosen und den deutschen Frauen, was sehr hilfreich ist, sind die Strafverfahrensakten, der verurteilten Frauen für « Verbotenen Umgang mit Kriegsgefangenen », aber ich habe auch viele Archive über die Regierung selbst besucht, wie man sich mit Ausländern zu verhalten hatte usw. Ich muss auch viel in Paris, forschen, wo Unterlagen über die Franzosen liegen. Damit möchte ich vor allem versuchen zu analysieren wie diese Beziehungen überhaupt entstanden sind, und ganz konkret wie und wo die deutschen Frauen und Franzosen sich trafen, also bei welchen Gelegenheiten usw… Was sehr unterschiedlich ist, wenn man die Zeit während des Krieges, oder während der Besatzung nimmt. Falls sie Fragen über meine Arbeit haben, können wir danach darüber sprechen.

Aber was ich heute wirklich sagen möchte ist, wie wichtig sie alle für die Historiker und für die Geschichte sind. In meiner Forschung, suche ich in vielen Archiven Artikel / Literatur, welche die Beziehungen zwischen den deutschen Frauen und den französischen Männern beschreiben und einige Geschichten lassen sich auch rekonstruieren an Hand von Strafverfahren. Aber was sehr schwer zu finden ist, sind Archive über die Kinder selbst. Das heißt sie selbst sind die Archive, und in 30 Jahre werden ihre Aussagen nicht mehr zu finden sein. Und ich halte es für sehr wichtig, ihre Lebensgeschichten zu retten, bevor es zu spät ist. Diese sind ganz unterschiedlich, manchmal glücklich, manchmal traurig, aber jede ist einzigartig.

Die Geschichte lässt sich nicht nur beschreiben mit dem Datum von Ereignissen, die da oder dort passiert sind, die Geschichte lässt sich rekonstruieren mit Ereignissen, aber auch mit Aussagen oder Erinnerungen. Aber « Oral history » ist nur möglich in einem Gespräch mit jemandem. Deswegen mag ich so gern in diesem Bereich und über mein Thema arbeiten.

Wenn Sie hier sind, bei diesem Treffen, bedeutet das, dass sie wissen, was ihnen dieser Verein bietet : Austausch mit anderen Personen, die ein ähnliches Schicksal gehabt haben, Hilfe um ihre Väter zu finden usw. Und der Historiker ist da, um diese Geschichten mitzuteilen, damit sie nicht verloren gehen. Und dieses besondere Thema ist heute ziemlich wichtig in der Geschichte, es gab 2015 3 Bücher, die veröffentlicht wurden. Es gibt im Augenblick meines Wissens nach, 3 andere Promotionsprojekte für dieses Thema, aber andere Fächer.

Es gibt also ein großes Interesse daran : Ich habe im Juni 2015 an einem Kolloquium im Hannover teilgenommen, und dies war ein internationales Kolloquium, über die Kinder des Krieges, generell, d.h. es gab Forschungen in verschiedenen Disziplinen (Geschichte, Psychologie, Soziologie,…), und über verschiedene Kontexte und Konflikte, von den Kriegs u. Besatzungskindern , bis zu Kindern von Konflikten in Ruanda, oder bis zum Bosnienkrieg. Hier sieht man die große Rolle in der Forschung über Kriegskinder, das ist nicht nur die Frage, was vor 70 Jahre passiert ist, aber eine Frage was mehrmals in der ganzen Welt passiert ist, und auch für die, leider, zukünftigen Konflikte.

Geschichte darüber zu schreiben, heißt: die Menschen für solche Themen zu interessieren. Es soll ein Versuch sein, das Bewusstsein für die nächsten Generationen zu fördern. Ich sage nicht, dass ich mit meiner Arbeit die Welt verändern werde, aber es ermöglicht Geschichte, und Ereignisse auf zu zeigen, und zu erinnern, wie die deutsch-französischen Beziehungen so angefangen haben. Also, wenn einige von ihnen interessiert sind, ihre Geschichte zu mitteilen, melden sie sich einfach bei mir.

Danke für ihre Aufmerksamkeit, und bin ich da für weitere Fragen.

Gwendoline Cicottini
Sasabach 2017