Sélectionner une page

Ute Baur-Timmerbrink :
Wir Besatzungskinder

Töchter und Söhne alliierter Soldaten erzählen

Zwischen 1945 und 1955 wurden in Deutschland und Österreich Hunderttausende Menschen geboren, deren Väter Soldaten der alliierten Besatzungstruppen waren. Viele dieser sogenannten Besatzungskinder haben ihren Vater aus den USA, Großbritannien, Frankreich oder der früheren Sowjetunion nie kennengelernt. Häufig erlebten sie Ausgrenzung in ihrer Familie und durch die Gesellschaft.

Ute Baur-Timmerbrink, selbst Besatzungskind, unterstützt Menschen bei der Suche nach ihrem Soldatenvater und hat bisher etwa 200 Familienzusammenführungen begleitet. Im Mittelpunkt ihres Buches stehen Porträts von Besatzungskindern aus Deutschland und Österreich. Zwei Beiträge von Expertinnen geben Auskunft über das Verhältnis zwischen Besatzungssoldaten und Bevölkerung 1945 – 1955 und stellen die neuesten Forschungsergebnisse zu den psychosozialen Belastungen von Besatzungskindern vor.

Ute Baur-Timmerbrink
Ute Baur-Timmerbrink, 1946 in Ober-Österreich geboren, erfuhr mit 52 Jahren, dass ihr Vater ein amerikanischer Soldat war. Seit 2003 engagiert sie sich ehrenamtlich bei „GItrace“ für amerikanische Besatzungskinder.
Am 4.9.2017 wurde ihr  für ihr Engagement das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Croix du mérite pour Ute Baur-Timmerbrink

Le maire de district de Reinickendorf, Frank Balzer (52 ans, CDU), a remis la croix fédérale du mérite à Ute Baur-Timmerbrink pour son travail bénévole et son soutien indéfectible aux femmes et aux hommes qui ont grandi comme enfants d’occupation en Allemagne et en Autriche et qui recherchent leur père.