Seite wählen

 

Hier meine französisch-deutsche Geschichte.

Ich kann sie nicht vor einem Publikum erzählen, denn ich würde in Tränen ausbrechen und das will ich nicht.

Ich bin 1942 geboren, in einem kleinen Dorf. Als ich 15 Jahre alt war, fragte ich nach langem Zögern meine Mutter: “ wer ist mein Vater”? Manchmal hörte ich davon sprechen, ich kannte seine Nationalität.

Meine Mutter antwortete mir sehr freundlich und in Kürze erfuhr ich die ganze Wahrheit. Seinen Namen, seinen Vornamen, seinen Beruf, seinen Geburtsort und wo er im Krieg stationiert war. Er war bei der LUFTWAFFE.

Als ich 24 Jahre alt war, entschloss ich mich, an das Gemeindeamt seines Geburtsortes zu schreiben. Leider war das in der russischen Zone und man antwortete mir, dass amerikanische Bombenangriffe “ alles vernichtet hatten”.

1980 schrieb ich an das Deutsche Rote Kreuz, die Antwort war aber negativ.

2009 kontaktierte meine Tochter eine Frau Marie Cecile ZIPPERLING und diese meldete, meinen Vater gefunden zu haben, verstorben 1987. Sie fand auch einen Bruder, wohnhaft in Berlin, der von ihr kontaktiert wurde.

Sie sandte ihm ein Schreiben mit meinem Foto, alles von mir verfasst. Und ich erhielt sofort Antwort. Er schrieb mir, sie seien 3 Brüder und legte Fotos bei. Es war eine riesige Überraschung für mich! Dieser Bruder kam sehr schnell nach Frankreich zu mir auf Besuch und auf Einladung der beiden anderen Brüder fuhr ich nach Deutschland.

Nun sehen wir uns regelmässig und anlässlich meines 70. Geburtstags machte mir meine Tochter eine tolle Überraschung. Meine 3 Brüder waren da mit ihren Ehefrauen und Neffe. Das war ein wunderbares Fest, vereint mit meiner französischen und deutschen Familie.

Dann legte ich der Deutschen Botschaft mein Naturalisationsgesuch vor und erhielt Ende 2013 eine positive Antwort und im März 2014 erhielt ich bei einer kleinen Feier aus den Händen der deutschen Botschafterin meinen deutschen Pass.

Das lange Warten-48 Jahre-nahm ein Ende.

Ein Ende, aber auch einen glücklichen Beginn! Man darf niemals aufgeben!

Das wollte ich euch allen erzählen hoffend, dass viele von euch die Freude erleben können, ihre deutsche Familie zu finden.

Martine