Seite wählen

« Das Geheimniss, eine Familiengeschichte»
Memorial von Caen den 20. November 2010
In Zusammenarbeit mit dem Verein « Coeurs Sans Frontières – Herzen Ohne Grenzen »

 

Drei Ausschlaggebende Arbeitsgänge:
-> Erinnerungen-Gedenken
-> Geschichte
-> Bezeugungen

Zum vierten aufeinanderfolgende Jahr hat sich das Memorial mit dem Verein „Coeurs Sans Frontières“ zusammengeschlossen. Die Mitglieder von CSF sind Kriegskinder die während des II. Weltkrieg, zwischen Deutschen und Franzosen (…zösinnen) erzeugt wurden.
Die Besprechungen des Tags werden sich mit dem Begriff „Geheimnis“ beschäftigen. Von dem, aus dem Krieg entstandene und erhaltene Geheimnis damit man nicht von dem Blick der anderen abgesondert wird, aber auch Geheimnisse welche an einem unantastbarem Tabuthema gegliedert sind, oder welche mit denen man sich vor einem lästigen Kollektiven Gedenken verstecken kann. Historiker und Psychoanalytiker wie z. B. Philippe Grimbert, Autor von dem Buch Un secret, aus welchem ein Film entstand, werden verschiedene Themen anschneiden wie die Zwangsumgesiedelte Familien aus dem annektierte Elsass-Lothringen, die Deportierten, Zeugen Jehovas oder Homosexuelle, die Kahlgeschorenen Frauen nach der Befreiung.

Der Tag steht unter der Patenschaft von Fr. Gerlinda Swillen Vorsteherin des Europäischen Netzwerk der Kriegskinder des Zweiten Weltkrieges. Fr. Swillen wurde, als Tochter eines Wehrmachtssoldaten, die Erste nicht französische Persönlichkeit, der die deutsche Staatsangehörigkeit verliehen wurde.

9 Uhr: Begrüßung durch Stéphane Grimaldi, Leiter des Memorials von Caen.

9 Uhr 10 : Eröffnung des Treffens durch Jean Jacques Delorme, Vorsteher von „Coeurs Sans Frontières“

9 Uhr 20: Einführung durch Gerlinda Swillen.

9 Uhr 30: „Die Zwangsumsiedlung Elsass-Lothringischer Familien ins Reich wegen Verweigerungshaltung gegenüber der Germanisierung“. Vortrag von Hubert France Zeitzeuge.

10 Uhr: “ Reich Arbeitsdienst der Jugend aus der Moselle“. Vortrag von Laurent Kleinhentz, Historiker + 6′ 50″ Filmvorführung aus dem dreiteiligen DVD-Dokumentarfilm: Zwangs-eingezogene – Dritten Reich – RAD.

10 Uhr 40: Diskussion.

10 Uhr 55: Pause.
../…
11 Uhr 15: „Das Geheimnis in Verbindung mit dem Kriegstrauma“. Vortrag von Catherine Goulletquer, Psychoanalytikerin.

11 Uhr 30 : „Die braune Dreieckträger“ Opfer der braune Pest. Durch Jacky Tronel, Historiker.

12 Uhr: Diskussion.

12 Uhr 20: Pause.

14 Uhr :Zweiseitiges Zeugnis von Ulli, deutsche aus Amerika, von französischem Vater geboren und von Daniel, ihr französischen Bruder.

14 Uhr 30: ein „graues“ Foto : „die Kahlgeschorene von Chartres“ ein Bild von Robert Capa. Vortrag von Gérard Leray Historiker.

15 Uhr: „Was verbreitet ein Geheimnis“ von Philippe Grimbert, Psychoanalytiker und Historiker.

15 Uhr 30: Diskussion und Pause.

16 Uhr: „Die Bestrafung von Homosexualität wahrend des Zweiten Weltkrieges im Reich und in Frankreich“. Vortrag von Arnaud Bouligny Doktorand für Geschichte.

16 Uhr 30: „Versagung und Anerkennung der Naziverfolgung der Homosexuellen“. Vortrag von Régis Schlagdenhauffen Soziologe.

17 Uhr: „Die Violetten Dreieckträger gegen Hitler. Ein geistlicher Widerstand gegen Nazismus“. Vortrag von Estelle Richard, Historikerin.

17 Uhr 30: Diskussion.

18 Uhr: Abschluss des Treffens.

Am Abend – 21 Uhr – Deutscher Konzertchor :
Männergesangverein Egenhausen-Baden Württemberg.
Eintritt frei für alle – soweit Plätze vorhanden sind.

Dieses Programm wurde am 6. Oktober aufgestellt – Programmänderungen vorbehalten.