Achtung:
Dies ist eine automatische Übersetzung.
Wenn Sie es verbessern können, kontaktieren Sie uns bitte.

Bernard Kouchners Aussage zu einer Anerkennung der zerrissenen Schicksale Zehntausender “Krauts-Kinder”.

Der franzoesische Diplomatie-Chef Bernard Kouchner hat am Donnerstag in Berlin die Anerkennung der zerrissenen Schicksale Zehntausender “Boches-Kinder”, unehelicher deutsch-franzoesischer Kinder, die im Zweiten Weltkrieg geboren wurden, gefordert. Ich gehöre zu denen, die es nicht ertragen können, dass die historische Bewegung einzelne Unglücksfälle an Gewinne und Verluste weitergibt”, sagte er in einer Rede über die Identität und Zukunft Europas vor Studenten der Humboldt-Universität.

Doch bisher waren Frankreich und Deutschland taub gegenüber den letzten unschuldigen Opfern eines Konflikts, den sie nicht einmal erlebt haben. Ich spreche über die Kinder des Krieges”, sagte er,” diejenigen, die in Frankreich den schrecklichen Namen der Kinder Jerries genannt wurden: (…) Lassen Sie uns die verdammten Frauen zurückweisen und die Väter der Erinnerung ermordet, diese Kinder, die erwachsen wurden, bitten uns sechzig Jahre später, endlich ihren Wert, ihr Leben und vor allem ihre Identität anzuerkennen.

Diese Identität aus Krieg und Leid, Liebe und Verabscheuung ist auch die Identität Europas”, so der Minister weiter.

Ich möchte eine Linie einleiten, die sich noch im Anfangsstadium befindet: Wäre es nicht in der Logik und im Geist Europas, diejenigen anzuerkennen, die von zwei Ländern gemeinsam anerkannt werden? Konnten sie ihre deutsch-französische Identität nicht positiv verwirklichen?

Nicht alle von ihnen wollen die doppelte Staatsbürgerschaft, die meisten von ihnen erfordern eine symbolische Geste. Unabhängig von der Geste schlage ich vor, zunächst eine Reihe französischer und deutscher Behörden, Archivare, Historiker, Juristen und Philosophen zu entsenden, um insbesondere die besonderen Regelungen zu klären, damit Transparenz und Konsultation gewährleistet sind “, schlug er vor.

Weit entfernt von der Idee, die Geister der Vergangenheit aufzurütteln “, aber lassen Sie uns dafür sorgen, dass niemand in Frankreich und Deutschland seine Herkunft unter dem Vorwand verheimlicht, dass er sich auf der anderen Seite des Rheins befindet. Ich tue das vor zwei Kriegskindern, Herrn Falguière für Coeurs Sans Frontières und Frau Brunne für Herzen Ohne Grenzen, die mit mir gekommen sind. Sie sind die Kinder unserer beiden Länder”, so der Minister abschließend.