Helene, Kind aus der deutschen Besatzung gibt Zeugenaussage in dem Werk: « La Normandie au cœur de l’Histoire » La Presse de la Manche. Frédéric Patard

“La Normandie au Cœur de L’histoire” ist der Titel der Spezialnummer.

Übersetzung des Artikels:

Hélène,

la fille de son père, die Tochter ihres Vaters

Bild von F.PATARD/La Presse de la Manche

Hélène wohnt in Saint-Lô und wird im nächsten Monat Mai 70. Sie ist“ ein Kriegskind“ .Sie erzählt ihre Geschichte, ohne zu dramatisieren, aber noch mit vielen Fragen.

Helene WURDE am 18.05.1944 in Carantan geboren. Ihre Mutter hieß Louise, Ihr Vater Friedrich: Sie werden es schon verstanden haben: Ihre Mutter war Französin, ihr Vater Deutscher. Um die Lage ein bisschen komplizierter zu machen, muss man präzisieren, dass Louise mit einem Franzosen verheiratet war, dass sie in Carantan wohnte und dass ihr Mann, der in Cherbourg arbeitete, zwischen Carentan und Cherbourg pendelte.

Das sind Tatsachen: Den Rest hat Helene wieder zusammengestellt, Vermutungen, gestützt auf Fragen und Überschneidungen: “ich glaube, meine Mutter und Friedrich haben sich durch meine Tante, die Schwester meiner Mutter kennengelernt. Ich vermute, sie haben sich verliebt, die Beziehung hat ein paar Monate gedauert, er war wahrscheinlich genauso alt wie meine Mutter. Mit ihrem Mann war es ihr nie gelungen, ein Kind zu bekommen, und in ihrem Alter glaubte sie nicht mehr daran. Als sie erfuhr, dass sie schwanger war, war es eher eine gute Nachricht für sie.

Die Reaktion des betrogenen Manns war seiner Frau gegenüber sehr heftig, aber er hat das Kind anerkannt. Besser noch: er war ein außergewöhnlicher Adoptivvater für mich, erinnert sich Helene. Er hat mich gegen die Klatschereien der anderen geschützt und er wollte nicht, dass ich erfuhr, was passiert war: er hatte meine Mutter und meine Tante schwören lassen, mir nichts zu sagen, ich sollte nie erfahren, dass er nicht mein leiblicher Vater war und dass mein Vater ein Deutscher war.

Der Zweifel , dann die Wahrheit

Der Schweigepakt wird respektiert, auch wenn Helene sich manchmal über manche Äußerungen, Blicke oder Bemerkungen Fragen stellt. Niemals wurde ich „fille de Boche“ gennant, aber einmal hat eine Nachbarin gesagt: ach! dieses Mädchen, hat die gleichen Züge wie ihr Vater! Am Abend habe ich das zu Hause erzählt. Stillschweigen. Und ich weiß, dass mein Vater die Nachbarin besucht und ihr gesagt hat, sie solle mich nicht mehr belästigen. Wenn ich reiste, wurde ich, wegen meiner blauen Augen und meiner blonden Haare automatisch als Deutsche erkannt. Und das erzählte ich anekdotisch zu Hause: „ich bin wieder für eine deutsche gehalten worden“. Ich sah, dass es für meine Eltern und meine Tante schwer zu akzeptieren war, deswegen stellte ich mir Fragen.

Und eines Tages hat ihr Ihre Tante alles erzählt: „ich war 23. Schon ein paar Monate vorher hatte ich Zweifel. Was meine Tante mir erzählt hat, hat mich nicht überrascht, erklärt Helene, ich habe meine Mutter gefragt, sie hat mir einige zusätzliche Details über Friedrich gegeben: 1944 war er mit einer Deutschen verheiratet, hatte einen Sohn und arbeitete bei der deutschen Polizei . Mehr habe ich nicht erfahren können. Sie wollte nicht mehr erzählen, das war ihre eigene Geschichte. Meinem Adoptivvater habe ich nie gesagt, dass ich die Wahrheit kannte, ich wollte ihm nicht weh tun“.

Und was wenn?

Die Zeit vergeht, Helene versucht, mehr über diesen deutschen Vater zu erfahren, der nach der Landung der Alliierten verschwand: wurde er getötet, verletzt, gefangengenommen, man weiß es nicht , die Nachforschungen erweisen sich als chwierig: wenige Auskünfte, kein einziges Bild, keine physische nähere Beschreibung, dazu kommt, dass der Vorname Friedrich und der Familienname John sehr weit verbreitet sind , dass die Spuren sich vermehren und die Suche erschweren. Am Ende hatte ich eine Spur, aber ohne Beweise und Gewissheit. Dann habe ich aufgehört, zu suchen. Ich vermisste keinen Vater, da ich, wie viele, während meiner Kindheit und Jugendzeit, doch einen hatte, der sich lieb um mich gekümmert hatte. Ich fühlte mich also nie vernachlässigt. Vielleicht suche ich nochmal nach ihm, ich möchte doch mehr über ihn erfahren, wissen, wer er wirklich war.

Doch ein Zweifel hält Helene zurück: „und wenn ich erfahre, dass Friedrich, mein Vater, ein Schweinehund ist? Vor dem Krieg war er Polizist in Hamburg und ich weiß, dass sein damaliger Chef in Caen bei der Gestapo war. Ist er seinem Chef gefolgt? war er auch bei der Gestapo? Solche Fragen machen einen schwindelig. Deswegen habe ich meine Suche aufgegeben, ich habe ein bisschen Angst vor dem, was ich vielleicht finde, wenn ich weiter in der Vergangenheit herumwühle!“

Kriegskinder

Es ist das schöneWort, um die im Krieg von verbotenen Liebschaften geborenen Kinder zu nennen. Im Klartext: die Kinder, die im Krieg von einem deutschen Soldaten und einer französischen Frau gezeugt wurden . Aber auch diejenigen, die von einem französischen Kriegsgefangenen und einer deutschen Frau gezeugt wurden. Oder diejenigen, die in der Nachkriegszeit von Mitgliedern der alliierten Besatzungstruppen und deutschen Frauen gezeugt wurden. Früher, als der Begriff „politisch Korrekt“ nicht am Platze war, und Spitzfindigkeit überflüssig war, sagte man einfach „enfant de boche“. Mehr noch, man rügte sie mit diesem abfälligen Ausdruck.

Wie viele solcher Kinder gab es in Frankreich? Schwer zu sagen. Einige Historiker sprechen von 200.000, andere sagen, es seien viel mehr… oder weniger gewesen. In Wirklichkeit ist diese Begebenheit noch sehr geheimnisvoll und stellt noch viele Fragen, so tabu war sie.

Seit einigen Jahren jedoch , dank vielen Büchern, Zeugenaussagen, und dem Dokumentarfilm „enfants de boches“ (2003 bei (von) FR3 gesendet), ist das Schicksal dieser Kinder mehrmals erwähnt worden und das Thema, auch wenn es heikel ist, nicht mehr mit Scham geheim gehalten.

Der deutsch-französische Verein ( wichtig, deutsch-Französisch) « Coeurs sans Frontières » arbeitet unablässig daran, diesen Aspekt der Geschichte klarzustellen und den Betroffenen beim Unternehmen von Schritten, bei Recherchen und Fragen zu helfen.

Kontakt: www.coeurssansfrontieres.com . Der Verantwortliche für die Normandie ist Michel Blanc, der auch Nationalvorsitzender ist. (0)2 35 41 26 58)