Seite wählen

 

Große Hartnäckigkeit kann zum Erfolg führen. Nie aufgeben!

Das alles sind schöne Parolen und oft hängt es nur an einen einzigen Faden, die Menschen zu finden, die wir wie eine Stecknadel suchen, in einer unendlichen Welt, die uns auf die Dauer undurchsichtig und feindlich gesinnt erscheint.

Heute kann ich sagen, dass ich in den Briefen, die ich an „meine Familie“, damals noch nicht identifiziert, geschreiben habe, eine gewisse Ablehnung bestand gegen über einem Verwandten, d.h. gegenüber dem Foto meines verstorbenen Vaters und das kann man natürlich verstehen, denn „soll unsere Familie einen Unbekannten die Türe öffnen, der plötzlich vom Himmel gefallen ist“.

Aber ein Engel machte es möglich, der Engel Sylvia, die mir eines Tages im April schrieb: “Ich bin Sylvia…. Mein Schwiegervater hat Onkel Heinz am Foto erkannt”. Ich habe einen Cousin gefunden und seine Familie, meine Familie.

Und in diesem Augenblick änderte sich alles; nach einer oberflächlichen Korrespondenz, lernten wir uns besser kennen und stellten uns gegenseitig fragen. Und dann kam das Treffen im schönen Köln, alle pünktlich erschienen. Erstes Treffen, mit einem Lächeln auf den Lippen, dann ein toter Moment und dann langsam aber sicher ein warmes Sich näher kommen und dann hatte man das Gefühl sich seit immer zu kennen. Am nächsten Tag Besuch des Friedhofs, der Klinik in der mein Vater starb, Orte, wo er lebte, seine Vergangenheit, jeder erzählte seine Freuden und Leiden, wir holten die verlorene Zeit ein, die uns getrennt hatte; ein WAHRES GLUECK!!!

PS : Um meine Familie zu finden, versandte ich an die 140 Briefe an die Menschen, die meinen Namen trugen. Ungefähr 40 Antworten erreichten mich. Einige entschuldigten sich fast, nicht zu mir zu gehören? Andere wieder ermutigten mich. ich danke allen, die mir geholfen haben in dieser Suche, sie werden sich erkennen. Alles wurde erst möglich durch die formelle Identifikation durch WAST.

Henry Millner – Wrede


Die Stadt meines zweiten Lebens.