Krigsbarforbundet Lebensborn ist ein norwegischer Verein von Kindern, im norwegischen Lebensborn geboren.

Krigsbarforbundet Lebensborn ist ein norwegischer Verein von Kindern, im norwegischen Lebensborn geboren.

Krigsbarforbundet, Mitglied von BOW:i.n. (Bow. international network) http://www.bowin.eu/ lud grosszügig Mitglieder von Bow-i.n. zum Treffen in Klekken (70 km von Oslo) vom 6.bis 9.Juni 2013 ein. Thema war : “ Mein Vater, der deutsche Soldat”.

Ich hatte die Ehre, unseren Verein zu vertreten und möchte Ihnen somit von diesen Tagen erzählen, voll von spontaner Sympathie und Interesse unter den Kriegskindern; während der verschiedenen Treffen herrschte Einfachheit, Wahrheit und Brüderlichkeit, all das auf europäischem Niveau und so fühlte ich mich wohl und vertraut.

Es war unglaublich, ih kam allein in ein mir unbekanntes Land, ich kannte die Sprache nicht (norwegisch oder teilweise deutsch), ich kannte nur eine einzige Person, aber ich fühlte mich wie in einer Familie auch ohne Sprachkenntnisse, wir alle hatten eine schwere Kindheit als Kriegskinder und in dieser freundschaftlichen Atmosphäre verlor ich meine Komplexe. Ich wagte es, ein wenig deutsch zu sprechen und bewunderte den guten Willen derer, die versuchten, mich zu verstehen.

Mein Abflug war am 6.6.2013 früh von Paris, Roissy Charles de Gaulle, Ankunft gegen Mittag in Oslo unter strömenden Regen, Vom Flugzeug aus bewunderte ich die typische norwegische Landschaft mit den unzähligen Fjorden.

Der Flughafen von Oslo ist nicht sehr gross, Gerlinda aus Brüssel kam eine halbe Stunde später an, zu meiner Erleichterung, denn wie sollte ich es machen um ein Bahnticket Oslo/Trekken zu kaufen, ohne Sprachkenntnisse.

Thorleif BLATT, Präsident des Krigsbarforbundet Lebensborn ist ein perfekter Veranstalter und mit einem Bus, der für die Teilnehmer bereit stand,fuhren wir nach Klekken, hörte zum ersten Mal diese schöne norwegische Sprache,bestaunte die wunderbare Landschaft und die hübschen, schmucken Holzhäuser, die alle wie neu aussahen.

hôtel Klekken

Ankunft im Klekken Hotel,das während des 2.Weltkriegs eines der Heime des Lebenborns war. Einige der Teilnehmer wurden dort geboren und verbrachten dort die ersten Lebensmonate.
Das Haus, das noch vom Krieg besteht, ist jetzt in den Hotelkomplex integriert. Das Hotel ist gross, besitzt Salons, mehrere Sitzungssäle und ich musste aufpassen, um mich nicht zu verirren.

Har de glemt meg tro

Skulptur von Jon Forgessen : Har de glemt meg tro ? (Warum habt ihr mich vergessen ?)

Das Hotel ist von einem grossen Park umgeben, wo man auf zahlreiche Skulpturen stösst. Mit Staunen bemerkte ich, dass es nachts nicht dunkel wurde, wir waren nicht weit von der Sommersonnenwende.

Parc hôtel Klekken

Park Hotel Klekken

Das Tagesprogramm war gut verteilt, Konferenzen (siehe Vortrag von Gerlinda SWILLEN, ” Mein Vater der unbekannte Feind “), Ruhemomente, in denen unsere norwegischen Freunde sich um uns kümmerten, ewig lange, fröhliche Abende mit Gesang und Musik. Einer spielte den ganzen Abend am Klavier die gewünschten Musikstücke, einige schwingten das Tanzbein.

Daniel Rouxel

Eine Ausstellung zeigt Photos und Dokumente verschiedener Länder, vorgestellt vom europäischen Netzwerk der Kriegskinder. Der französische Teil ist dargestellt von Daniel Rouxel, Ehrenspräsident von CSF, erstes französisches Kriegskind, der die deutsche Staatsbürgerschaft erhielt. Diese Ausstellung ist getreu dem Thema: “Mein Vater, der deutsche Soldat” .

 

BOW i.n. Klekken 2013

BOW i.n – Klekken 2013

Nach dem Gruppenphoto Bow.i.n. nahte leider der Abschied. Bei diesem Treffen schmiedeten die Mitglieder von Bow i.n. Projekte: nächstes Treffen in Berlin im Oktober 2013.

Chantal Le Quentrec